vissza a cimoldalra
2018-09-26
részletes keresés    Café Momus on Facebook rss
Bejelentkezés
Név
Jelszó
Regisztráció
Legfrissebb fórumaink
Nemzeti Hangversenyterem - és más helyszínek (4058)
Kedvenc előadók (2822)
Milyen zenét hallgatsz most? (24998)
Mi újság a Magyar Állami Operaházban? (61044)
Haladjunk tovább... (214)
A komolyzene jelene és jövője Magyarországon (2283)
Társművészetek (1268)
Momus társalgó (6348)
Kedvenc művek (143)
Kedvenc felvételek (148)

Olvasói levelek (11288)
A csapos közbeszól (95)

A magyar zenei élet elfeledett vagy kevéssé ismert művészei (1072)
Operett a magyar rádióban (1949-1990) (2892)
Házy Erzsébet művészete és pályája (4339)
G.F. Händel Operák, Zeneművek (1719)
Magyar Televízió opera-, balett- és operett közvetítései - hazai produkciók (1238)
Dmitrij Dmitrijevics Sosztakovics (94)
Operett, mint színpadi műfaj (3706)
Élő közvetítések (7409)
Évfordulók, jeles napok, születésnapok etc. (775)
Kemény Egon zeneszerző (Wien, 1905 - Budapest, 1969) (1481)
Franz Schmidt (3184)
Balett-, és Táncművészet (5556)
Kedvenc magyar operaelőadók (1090)
A nap képe (2095)
film és zene (189)
Kimernya? (2752)

Fórumok teljes listája
Impresszum

megjelenteti:
Café Momus Egyesület
adószám:
18240531-1-43

apróhirdetés feladása:

3133   smaragd • előzmény3131 2018-06-06 18:28:18

 

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018/2019

 

35. Mödlinger Orgelsommer in St. Othmar

Drei Konzerte mit Int. Organisten auf der Walcker-Orgel

Pfarrkirche St. Othmar, Pfarrgasse 18

Zum 35. Mal erklingt die Walker- Orgel unter den Händen renommierter Organisten aus dem In- und Ausland. Der „35. Mödlinger Orgelsommer 2018“ zeigt eine schöne Kombination aus Regionalität und Internationalität. Der Reinerlös wird für die Erhaltung der Orgeln in St. Othmar und der Spitalskirche verwendet.

1. Konzert: 9. August, 20 Uhr:

Hannes MAREK – Orgel;

Werke von Sigrid Karg Elert, Franz Lachner

2. Konzert: 23. August, 20 Uhr:

Robert KOVACS – Orgel;

Werke von Felix Mendelssohn- Bartholdy, Franz Schmidt und Franz Liszt

3. Konzert: 6. September, 20 Uhr:

Wiener Instrumentalsolisten – 

Karl EICHINGER (Orgel), Rudolf GINDLHUMER (Flöte) und Christian LÖW (Trompete)

Werke von Bach bis Sulzer

 

https://www.moedling.at/Moedlinger_Kultursommer_2018

 

3131   smaragd • előzmény3128 2018-06-01 17:23:02

 

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018/2019

https://www.entradasinaem.es/ficha-evento/5/1511/28480/wayne-marshall

LUGAR Y FECHAS Auditorio Nacional (Sala Sinfónica)

Sábado19/01/2019 12:30 (CNDM) 

Brillante e improvisador

La vida musical de Wayne Marshall se reparte por los cinco continentes entre la dirección de orquesta (incluyendo el foso operístico), el piano y el órgano. Pese a lo intenso de su actividad, el órgano sigue muy presente en su día a día, por ello es habitual que en sus giras dedique un tiempo a explorar los órganos de aquellos auditorios en que dirige. Brillante improvisador, caracterizado por un estilo fresco y muy del gusto del público, en esta ocasión tomará como punto de partida la música de Bernstein, autor en el que Marshall es una autoridad.

PROGRAMA

Wayne Marshall (1961)

Intrada (improvisación)

Improvisación sinfónica sobre temas de Leonard Bernstein

Andrew Ager (1962)

Toccata y fuga, op. 30, nº 1 (2013)

Jean Roger-Ducasse (1873-1954)

Pastorale (1909)

Franz Schmidt (1874-1939)

Toccata en do mayor (1924)

Healey Willan (1880-1968)

Introducción, passacaglia y fuga (1916)

 

3128   smaragd • előzmény3126 2018-05-27 18:20:19

 

 

PAAVO JÄRVI

 

hr Sinfonie Orchester Frankfurt

A zenekar nyilvánosságra hozta a felvételt: YT

Franz Schmidt: 4. Symphonie in C-dur (1932-1933)

3126   smaragd • előzmény3124 2018-05-23 17:07:55

 

"Vielversprechende Eintracht

Genauigkeit trifft Leidenschaft 

Zwei große Unbekannte hatte Petrenko um das dritte Klavierkonzert von Sergej Prokofjew gruppiert: die ausladende vierte Symphonie des Wieners Franz Schmidt und die impressionistische Tanzszene „La Péri“ von Paul Dukas. Bei Dukas zauberte Petrenko mit den Farben. „La Péri“ hat eigentlich ein paar Längen, doch davon merkte man erstaunlicherweise nichts bei Petrenko und den Philharmonikern. Im Gegenteil, die Spannung riss nie ab."

https://www.swr.de/swr2/musik/petrenko-berliner-philharmoniker-kritik/-/id=661124/did=21498926/nid=661124/o31rye/index.html

A megnyitható rádióműsor az előadás rövid kritikáját is tartalmazza. Franz Schmidt kolosszális művéből, ahogy itt 4. szimfóniáját említik, szinte csak néhány taktust hallhatunk, 3:40 -nél kezdődik ez a rész.

3124   smaragd • előzmény3121 2018-05-20 10:13:02

 

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018/2019

2019 Jan 09

Konserthuset Stockholm: Stora Salen, Stockholm

Simone Young conducts the Royal Stockholm Philharmonic

SIMONE YOUNG

 

Schoenberg: Notturno in A-flat for violin, strings and harp

Schumann: Cello concerto in sA minor, Op.129

Schmidt: Symphony no. 4 in C major

 

Royal Stockholm Philharmonic Orchestra

Simone Young, Conductor

Kian Soltani, Cello

https://bachtrack.com/find-concerts/composer=franz-schmidt

 

3121   smaragd • előzmény3120 2018-05-15 17:31:57

 

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018/2019

St John Sub Castro Abinger Place, Lewes, South-East, BN7 2QA, United Kingdom

On Friday 15 June 2018 at 18:00

PROGRAMME

Korngold, Erich Wolfgang (1897-1957) String Quartet no. 2 in E flat major, Op.26

Webern, Anton (1883-1945)  Four Pieces, Op.7

Schmidt, Franz (1874-1939) Clarinet Quintet in B flat major

Beethoven, Ludwig van (1770-1827) 8 Songs, Op.52

https://bachtrack.com/find-concerts/composer=franz-schmidt

Franz Schmidt: Quintett in B-dur für Klavier, Klarinette, Violine, Bratsche und Cello  (1932)

3120   smaragd • előzmény3119 2018-05-14 20:23:40

 

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018/2019

WAYNE MARSHALL

 

WIENER KONZERTHAUS

Großer Saal 

Mittwoch 30  Mai  2018      19:30 Uhr

Wayne Marshall, Orgel

PROGRAMM

Wayne Marshall  Intrada improvisée

Charles-Marie Widor  Symphonie Nr. 3 e-moll op. 13/3 (3. Satz: Marcia)

Josef Jongen  Sonata heroïca op. 94 (1930)

***

Louis Vierne   Symphonie Nr. 2 e-moll op. 20 für Orgel (1902-1903)

Franz Schmidt  Toccata C-Dur (1924)

 

https://konzerthaus.at/konzert/eventid/54983

3119   smaragd • előzmény3118 2018-05-12 16:24:39

 

Die drei Konzerte des Kirill Petrenko

 

KIRILL PETRENKO

Der künftige Chefdirigent der Philharmoniker gibt einen musikalischen Vorgeschmack auf sein Wirken Kirill Petrenko hat für seine drei Konzerte in Berlin ein gewagtes Programm: Paul Dukas, Franz Schmidt und Sergej Prokofjew (© dpa) 

Mit Kirill Petrenko wird womöglich das Gegenteil passieren: eine eklektizistische Zukunft und die Emanzipation vom alten Sound. Es wird spannend, zu sehen, ob dieser Weg in Willkür endet oder in wirklich neuen Visionen. Am Donnerstagabend weiß man mehr. ab/ja

http://www.juedische-allgemeine.de/mobile/article-view?id=31299

3118   smaragd • előzmény3117 2018-05-11 07:17:35

 

ROYAL ALBERT HALL

 

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018/2019

 

Prom 66: Berlin Philharmonic & Kirill Petrenko 

Royal Albert Hall

Kensington Gore, London, Greater London, SW7 2AP, Vereinigtes Königreich

Am Samstag 1 September 2018 um 19:30

Festspiel: BBC Proms

PROGRAMM

Dukas, Paul (1865-1935) La péri – Fanfare and Poème danse

Prokofjew, Sergej (1891-1953) Klavierkonzert Nr. 3 in C-Dur, Op.26

Schmidt, Franz (1874-1939) Symphony Nr. 4 in C-Dur

DARSTELLER

Yuja Wang    Klavier

Berliner Philharmoniker    Kirill Petrenko  Dirigent

A landmark concert sees the Berliner Philharmoniker perform for the first time in London under its new Chief Conductor Designate, Kirill Petrenko. ‘In this work Mahler’s spirit is resurrected,’ said a colleague of Franz Schmidt’s Fourth Symphony, a piece whose Romantic character is charged with the grief of personal loss. Dynamic pianist Yuja Wang is the soloist in Prokofiev’s Third Piano Concerto, with its explosive closing battle of wills between soloist and orchestra. The concert opens with Dukas’s exotic, Impressionistic ballet score La péri, prefaced by the arresting curtain-raising fanfare the composer later added.

https://bachtrack.com/de_DE/concert-listing/royal-albert-hall/prom-66-berlin-philharmonic-kirill-petrenko-i/01-september-2018/19-30

3117   smaragd • előzmény3116 2018-05-08 20:34:59

 

Rádióközvetítés 20.04-től:

http://hr2kultur.radio.de/

hr Sinfonie Orchester

Alte Oper Frankfurt

MISCHA MAISKY | Violoncello

PAAVO JÄRVI | Dirigent

Jean Sibelius | Nächtlicher Ritt und Sonnenaufgang

Peter Tschaikowsky | Rokoko-Variationen

Max Bruch | Kol Nidrei

Franz Schmidt | 4. Sinfonie

3116   smaragd • előzmény3115 2018-05-07 09:56:03

 

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018/2019

 

SOMMER-FESTIVAL

17.08.-16.09. 2018

LUCERNE FESTIVAL

Berliner Philharmoniker  

Kirill Petrenko  Dirigent 

Yuja Wang  Klavier 

60. Luzerner Bühnenjubiläum der Berliner Philharmoniker

 

Paul Dukas (1865–1935) 

La Péri, ou La Fleur d’immortalité

Sergej Prokofjew (1891–1953) 

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26

Franz Schmidt (1874–1939) 

Sinfonie Nr. 4 C-Dur

3115   smaragd • előzmény3114 2018-05-05 18:14:24

 

https://www.ioco.de/2018/04/18/berlin-berliner-philharmoniker-kirill-petrenko-dukas-prokofjew-schmidt-ioco-kritik-18-04-2018/

 

Kirill Petrenko, Yuja Wang –  Berliner Philharmoniker 

12.April 2018  –   Berliner Philharmonie

Von Karola Lemke

 

Kirill Petrenko, der feinfühlige designierte Chefdirigent der Berliner Philharmoniker und vielleicht der gefragteste Drigent unserer Zeit, präsentierte gemensam mt den Berliner Philharmoniker zwei klangvolle Raritäten: Paul Dukas’ irisierende Tondichtung La Péri und Franz Schmidts Vierte Symphonie. Dazwischen erklang Sergej Prokofjews Klavierkonzert Nr. 3, mit der Pianistin Yuja Wang.

 

Petrenko begann seine internationale Karriere nach dem Weggang von der Komischen Oper (2001-2007). Freischaffend wirkte  Petrenko in 2000 amMaggio Musicale Fiorentino, 2001 an Wiener Staatsoper und der Semperoper Dresden, 2003 am Gran Teatre del Liceu in Barcelona, Opéra National de Paris, Royal Opera House Covent Garden in London, Bayerische Staatsoper, Metropolitan Opera in New York, 2005 an Oper Frankfurt. Seit 2013 ist Kirill Petrenko Generalmusikdirektor der Bayrischen Staatsoper.

 

Franz Schmidt  –  Symphonie Nr. 4 C-Dur

Die Sinfonie in C-Dur ist die vierte Sinfonie des östereichischen Komponisten Franz Schmidt (1874-1939) wurde 1933 komponiert und am 10. Januar 1934 in Wien uraufgeführt. Diese Sinfonie ist ein Requiem für seiner Tochter Emma, die bei der Geburt ihres ersten Kindes im Jahr 1932 starb. Der gesundheitlich angeschlagene Schmidt erlitt danach einen totalen Zusammenbruch.Dirigent der Uraufführung (46 min.) mit den Wiener Symphonikern war Oswald Kabasta, der das Autograph der vierten Symphonie an das Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien gab.

Der erste Satz beginnt mit einem Solotrompeten-Thema (Gábor Tarkövi), der Stimme des Schicksals.  Franz Schmidt äußerte dazu lt. Karl Trötzmüller: „Es ist sozusagen die letzte Musik, die man ins Jenseits hinübernimmt.“

Ein Solo-Cello (Ludwig Quandt) führt in das Adagio mit seiner Tonart B-Dur, der Mittelteil steigert sich zu immensem Ausdruck, ehe das Solo-Cello in das ursprüngliche Adagio-Tempo zurück führt, und es ist das Cello, das die elegische Bewegung zu einem Ende bringt, gefolgt vom Echo der gedämpften Trommeln.

Das Scherzo, in b – moll, scheint eine Fuge vorzuschlagen, wobei das Viola – Thema von den zweiten Violinen beantwortet wird, bevor andere Ideen eingreifen, wobei das bahnbrechende Anfangsthema erneut erscheint.

Das Thema kehrt mit dem ersten Horn über einem begleitenden Trommelwirbel zurück und wird von vier Hörnern fortgesetzt. Dieses bildet die Reprise, die mit dem Trompetensolo des Anfangs, jedoch auf höherem geistigen Niveau endet.

Bei dieser Symphonie Nr. 4 zeigt Petrenko erneut, was intelligentes, emphatisches Dirigat bedeutet. Er spannt einen so dichten Bogen über die vier Sätze der Symphonie, in deren genauer Mitte der Todesmarsch für Emma liegt, dass die Aufführungsdauer nur 40 Minuten beträgt.  Konzentriert führt er die Berliner Philharmoniker zum ersten, zweiten, dritten Aufschrei der Trauer. Diese tragischen Ausbrüche sind erschütternd.

Zart leitet die Trommel im weiteren Verlauf zur Solotrompete über, aufkeimende Hoffnung in den Steichern, weitergefürt von der Solovioline und endet im Trugschluß ehe das Trompetensolo des Anfangs das Werk beendet.

Besonderer Dank gilt ebenso Gábor Tarkövi, Ludwig Quandt wie allen anderen Solisten der Berliner Philharmoniker, deren großartige Leistung vom Publikum gewürdigt wurde. Im August 2019 nimmt Kirill Petrenko seine Tätigkeit als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker auf. Man darf gespannt sein. An 12. Aprilo 2018 harmonierten der designierte Chef und die Berliner Philharmoniker ganz wunderbar.

 

3114   smaragd • előzmény3113 2018-05-04 08:47:25

 

Franz Schmidt: "4. Symphonie in C-dur" (1932-1933)

http://klassiker.welt.de/2018/04/14/kirill-petrenko-bei-den-berliner-philharmonikern-selbst-c-dur-klingt-hier-verschattet

"Nach der Pause dann der schwerblütige Trauerfall 4. Sinfonie, den Franz Schmidt einsätzig, aber vierteilig und klar durchbuchstabiert anno 1933 als spätromanisch sinfonischen Bogen über hier kurzweilig rasche 40 Minuten schlug. Selbst die Ausgangstonart C-Dur klingt verschattet. Man darf nicht an Mahlers melancholische Komplexheit oder Schostakowitschs trotzige Diversität denken, und doch rührt diese lautere, eigenwillige Musik – ohne freilich wirklich tief zu gehen. Schön, ihr wieder einmal zu begegnen und zu erleben wie Kirill Petrenko das ruhig, aber fordernd disponiert, sparsam gestaltet: vom fast zerbrechlich anmutenden Trompetensolo Gábor Tarkövis an, der in ähnlicher Attitüde diese fahlen Klänge im resignativ sich zurückziehenden Finale verklingen lässt.

Petrenko kennt die beherzten Aufschwünge, lässt es auch mal laut werden, bleibt aber immer diszipliniert. Da knallt nix, da wühlt sich keiner in Pose. Man spürt ein waches Geben und Aufnehmen zwischen Dirigent und Orchester, große Bereitschaft, Neugier, verhaltene Freude. Hier wird klar vorgegeben und feinsinnig erfüllt, Freiheit muss sich noch einstellen. Ist bei dieser düster rückständigen, dann wieder in dunkle Harmonien wechselnden, mit einer verhalten unterschwellig antreibenden Dynamik erstaunlich modern anmutenden Requiem-Musik auch nicht so gefragt. Petrenko kann das, er hat dieses seltene Werk schon öfters ausgeführt, er will beim Außenseiter Schmidt Grundsätzliches über die Gattung aufspüren, es ausstellen. Das gelingt ihm ohne Zwang, die großen Unisono-Stellen kommen schlicht, aber überzeugend. So wie auch der Beifall am Ende vor allem respektvoll tönt. Was das Schlechteste nicht ist."

3113   smaragd • előzmény3112 2018-05-01 07:52:33

 

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018/2019

 

Berliner Philharmoniker 

PROGRAMME

PAUL DUKAS  La Péri – Poème dansé. Fanfare and ballet music

SERGEY PROKOFIEV  Concerto for Piano and Orchestra No. 3 in C, Op. 26

FRANZ SCHMIDT  Symphony No. 4 in C

Yuja Wang, Piano

Berliner Philharmoniker

Kirill Petrenko, Conductor

https://www.salzburgerfestspiele.at/concert/berliner-philharmoniker-2-2018

A Berliner Philharmoniker 2018. augusztus 27-én Kyrill Petrenko vezényletével a Salzburgi Ünnepi Játékokon ismét előadja Franz Schmidt IV. Szimfóniáját. 

Az áprilisi programot tűzték műsorra, Franz Schmidt művének előadásáról a Berliner Philharmoniker rövid videót tett fel a YT-ra: itt tekinthető meg.

3112   smaragd • előzmény3111 2018-04-29 08:02:24

 

A budapesti ősbemutató óta most hallottam, láttam csak újra koncertelőadásban Schmidt 4. szimfóniáját. 

Sajnos ezúttal nem ültem a nézőtéren. Itthon, videón megnézve, meghallgatva nekem úgy tűnt, hogy a budapesti sokkal drámaibb volt. Mintha itt igyekeztek volna elvenni belőle a mérhetlen melankóliát és inkább könnyebbé tenni a közönség számára, hangsúlyozom, ez szubjektiv érzetem. A zenészek tudásuk legjavát adták, az is érezhető, látható és hallható volt. Az előadás után, még a színpadon örömmel gratuláltak egymásnak. Feltűnt a csellószólónál a beállítás, mintha a híres festmény, Franz Schmidt a csellista  (lsd 2991) vizióját láttuk volna. Megjegyzem jó volt látni, ha ez szándékos ötlet volt, akkor sikerült az utalás  Franz Schmidt életművére és leheletfinoman megvalósítani, ami azt is jelenti, hogy ismerik és tisztelik zenei munkásságát, miként életében is.

Élményt adott nekem ez az előadás is. Ismétlés: május 8-án. Kíváncsi vagyok, hogy a rádiófelvételen hogy fog megszólalni a mű.

Das Konzert in hr2-kultur:

Freitag, 27. April 2018, 20.04 Uhr (live)

Dienstag, 8. Mai 2018, 20.04 Uhr

3111   smaragd • előzmény3110 2018-04-27 22:41:03

 

Most ért véget a koncert, teljes telt házzal ment, a karmester érzékenyen vezényelte Franz Schmidt "legőszintébb" (F.Sch.) művét, amelyet a zenekar mélységes átéléssel játszott el és a közönség ovációjával zárult.

Meglepetésre az Intermezzot ráadásként előadták!

 
3110   smaragd • előzmény3109 2018-04-27 18:54:24

 

Ma este 20.00 órakor videoközvetítés kezdődik, itt: 

https://www.hr-sinfonieorchester.de/livestreams/jaervi-trifft-maisky,livestream-27-04-2018-100.html

 

hr Sinfonie Orchester

Alte Oper Frankfurt

MISCHA MAISKY | Violoncello

PAAVO JÄRVI | Dirigent

Jean Sibelius | Nächtlicher Ritt und Sonnenaufgang

Peter Tschaikowsky | Rokoko-Variationen

Max Bruch | Kol Nidrei

Franz Schmidt | 4. Sinfonie

 

3109   smaragd • előzmény3108 2018-04-26 16:56:25

 

ALTE OPER FRANKFURT

Ardelaoval  készítettük el a 

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018/2019

bejegyzéssorozatot, amit itt az előzményekben részben felelevenítek. 

Ennek célja a mai és a holnapi koncert kiemelése:  

Franz Schmidt: "4. Symphonie in C-dur" (1932-1933)

és az eddigiek rövid áttekintése.

https://www.universaledition.com/composers-and-works/franz-schmidt-647/performances

https://www.hr-sinfonieorchester.de/konzerte/konzerte-17-18/jaervi-trifft-maisky,sinfoniekonzert-jaervi-maisky-100.html

hr Sinfonie Orchester

Alte Oper Frankfurt

MISCHA MAISKY | Violoncello

PAAVO JÄRVI | Dirigent

Jean Sibelius | Nächtlicher Ritt und Sonnenaufgang

Peter Tschaikowsky | Rokoko-Variationen

Max Bruch | Kol Nidrei

Franz Schmidt | 4. Sinfonie

...."Kennen Sie außerdem Schmidt? Franz Schmidt? Als eine »kleine Sensation« bezeichnete die FAZ 2013 die Aufführung der 2. Sinfonie des selten zu hörenden österreichischen Spätromantikers durch das hr-Sinfonieorchester unter der Leitung seines »Conductor Laureate« Paavo Järvi. Auch die »Dritte« hatten die Musiker bereits im Programm: In diesem Konzert folgt nun die »Vierte«: Schmidts wohl reifste Sinfonie, ein Werk voller Melancholie und orchestraler Meisterschaft. Es beginnt und endet mit einem frei im Raum stehenden Trompetensolo, das nach Ansicht des Komponisten klingen würde wie »die letzte Musik, die man ins Jenseits mitnimmt«.

Látható és hallható:

"Das Konzert im Internet:

Video-Livestream am 27. April 2018 

auf ARTE Concert (concert.arte.tv/de)

und www.hr-sinfonieorchester.de

Das Konzert in hr2-kultur:

Freitag, 27. April 2018, 20.04 Uhr (live)

Dienstag, 8. Mai 2018, 20.04 Uhr"

https://www.hr-sinfonieorchester.de/livestreams/jaervi-trifft-maisky,livestream-27-04-2018-100.html

~~~~~~

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018

Philharmonie, Berlin

2018. április 12., 13., 14.

Franz Schmidt: 4. szimfónia (1932-1933 )

Berliner Philharmoniker

Kirill Petrov vezényel

2812   Ardelao • előzmény2811

2778   smaragd • előzmény27622017-05-26 08:06:

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018

Saison 2017/2018:

26. 4. 2018

27. 4. 2018

hr Sinfonie Orchester

Alte Oper Frankfurt

Großer Saal

Franz Schmidt: 4. Sinfonie

Mischa Maisky  Violoncello

Paavo Järvi  Dirigent

2762   smaragd • előzmény 2758   2017-05-09 20:41:59

Ismét egy rádióadás, a WDR éjszakai koncertprogramjában

Franz Schmidt: Konzert für Klavier in Es-dur (1934) művét Markus Becker játsza

11. 5. 2017

3108   smaragd • előzmény3106 2018-04-24 18:55:20

 

TÁRKÖVI GÁBOR

HONLAPJA:  http://www.tarkoevigabor.com/?cat=4

3106   smaragd • előzmény3105 2018-04-21 19:18:35

 

http://klassiker.welt.de/2018/04/14/kirill-petrenko-bei-den-berliner-philharmonikern-selbst-c-dur-klingt-hier-verschattet

Nach der Pause dann der schwerblütige Trauerfall 4. Sinfonie, den Franz Schmidt einsätzig, aber vierteilig und klar durchbuchstabiert anno 1933 als spätromanisch sinfonischen Bogen über hier kurzweilig rasche 40 Minuten schlug. Selbst die Ausgangstonart C-Dur klingt verschattet. Man darf nicht an Mahlers melancholische Komplexheit oder Schostakowitschs trotzige Diversität denken, und doch rührt diese lautere, eigenwillige Musik – ohne freilich wirklich tief zu gehen. Schön, ihr wieder einmal zu begegnen und zu erleben wie Kirill Petrenko das ruhig, aber fordernd disponiert, sparsam gestaltet: vom fast zerbrechlich anmutenden Trompetensolo Gábor Tarkövis an, der in ähnlicher Attitüde diese fahlen Klänge im resignativ sich zurückziehenden Finale verklingen lässt.

Petrenko kennt die beherzten Aufschwünge, lässt es auch mal laut werden, bleibt aber immer diszipliniert. Da knallt nix, da wühlt sich keiner in Pose. Man spürt ein waches Geben und Aufnehmen zwischen Dirigent und Orchester, große Bereitschaft, Neugier, verhaltene Freude. Hier wird klar vorgegeben und feinsinnig erfüllt, Freiheit muss sich noch einstellen. Ist bei dieser düster rückständigen, dann wieder in dunkle Harmonien wechselnden, mit einer verhalten unterschwellig antreibenden Dynamik erstaunlich modern anmutenden Requiem-Musik auch nicht so gefragt. Petrenko kann das, er hat dieses seltene Werk schon öfters ausgeführt, er will beim Außenseiter Schmidt Grundsätzliches über die Gattung aufspüren, es ausstellen. Das gelingt ihm ohne Zwang, die großen Unisono-Stellen kommen schlicht, aber überzeugend. So wie auch der Beifall am Ende vor allem respektvoll tönt. Was das Schlechteste nicht ist.

 

3105   smaragd • előzmény3103 2018-04-20 18:57:24

 

A koncert második részében hangzott fel a 4. szimfónia, az alábbi linken hamarosan meghallgatható lesz:

https://www.digitalconcerthall.com/de/concert/51178

 

3103   smaragd • előzmény2816 2018-04-19 16:55:56

 

Kirill Petrenko bei den Berliner Philharmonikern

Suche nach Unsterblichkeit

http://www.deutschlandfunkkultur.de/kirill-petrenko-bei-den-berliner-philharmonikern-suche-nach.1091.de.html?dram:article_id=415336

Noch Gast, bald Chef: Kirill Petrenko dirigiert die Berliner Philharmoniker. Es ist erst das zweite Mal, dass Petrenko seit seiner Wahl zum Künstlerischen Leiter hier auftritt. Die Spannung ist groß, das Programm exklusiv.

Er macht sich rar und hält sich bedeckt: Kirill Petrenko wird Chefdirigent der Berliner Philharmoniker. Vor seiner Wahl im Juni 2015 hatte er das Orchester nur in drei Programmen geleitet. Seit dem überraschenden Votum des Orchesters für ihn als Nachfolger Sir Simon Rattles (ab 2019/20) ist bislang lediglich ein Programm dazu gekommen. Was Petrenko in seinen Konzerten mit den Berliner Philharmonikern musikalisch erreichte, war ebenso außergewöhnlich wie das Repertoire, mit dem er sich vorstellte: Rachmaninows 2. Sinfonie (2006), Elgars 2. Sinfonie (2009), Skrjabins "Poème de l’extase" (2012) lauteten die Hauptstücke der Konzerte vor der Wahl; mit Tschaikowskys 6. Sinfonie kam im vergangenen Jahr erstmals ein zentrales Werk der Orchesterliteratur hinzu. Und nun das: Petrenko schlägt einen Bogen von Paul Dukas‘ Ballett "La Péri" zu Franz Schmidts hierzulande äußerst selten gespielter 4. Sinfonie.

Der Auftritt der chinesischen Pianistin Yuja Wang, die das 3. Klavierkonzert von Sergej Prokofjew in den Mittelpunkt des Abends rückt, mutet an wie das einzige dramaturgische Zugeständnis an den Wunsch, "bekannte Werke" zu hören. Doch auch dieses Stück ist Teil eines sorgfältig balancierten, gleichsam durcherzählten Konzertprogramms. Dukas‘ Ballettmusik – eines der ganz wenigen Werke des überaus selbstkritischen Komponisten – erzählt im Gewand der persischen Mythologie von einer Reise ins Reich der Unsterblichkeit. Prokofjews Konzert kündet vom Aufbruch eines zutiefst russischen Musikers in die weite Welt der globalen Moderne. Die 4. Sinfonie des österreichisch-ungarischen Spätromantikers Schmidt wiederum, entstanden 1933, ist ein instrumentales Requiem auf die Tochter des Komponisten und zugleich ein Abgesang auf eine musikalische Epoche. Das in einer großen Linie durchkomponierte Werk gehört zu den beeindruckendsten Zeugnissen der Wiener Musik zwischen Gustav Mahler und der Nachkriegsmoderne. Mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern hat es die denkbar engagiertesten Anwälte gefunden.

Live aus der Philharmonie Berlin

Paul Dukas

"La Péri", Poème dansé für Orchester

Sergej Prokofjew

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26

ca. 21.00 Konzertpause

Franz Schmidt

Sinfonie Nr. 4 C-Dur

 

Yuja Wang, Klavier

Berliner Philharmoniker

Leitung: Kirill Petrenko

 

2816   smaragd 2017-07-10 06:35:09

FRANZ SCHMIDT (Pressburg/Pozsony,1874 - Perchtoldsdorf bei Wien, 1939)
EMLÉKÉRE,
HALÁLA  80. ÉVFORDULÓJÁN,  2019

Franz Schmidt: "Das Buch mit sieben Siegeln"
Oratorium

Festkonzert "100 Jahre  Mödlinger Singakademie"

Herbst 2019
Burgsaal, Perchtoldsdorf
Mödlinger Singakademie
Dirigent: Antal Barnás
Műsorajánló
Mai ajánlat:
19:30 : Budapest
Zeneakadémia, Nagyterem

Simon Izabella, Várjon Dénes (zongora)
SCHUMANN: Hat tanulmány pedálzongorára, Op. 56 (Debussy átirata)
BEETHOVEN: Nagy fúga, Op.134
MAHLER: 1. szimfónia (Bruno Walter átirata)

19:45 : Budapest
Müpa, Fesztiválszínház

Kovács Ágnes, Gavodi Zoltán, Szigetvári Dávid, Cser Krisztián (ének)
A Budapesti Fesztiválzenekar Barokk Együttese
koncertmester és szólót játszik: Lesták Bedő Eszter
JARZĘBSKI: Spandesa
JARZĘBSKI: Chromatica
JARZĘBSKI: Tamburetta
J.S. BACH: d-moll hegedűverseny, BWV 1052R
ŻEBROWSKI: Magnificat
GORCZYCKI: In virtute tua
J.S. BACH: Am Abend aber desselbigen Sabbats, BWV 42
18:00 : Szombathely
Bartók Terem

Savaria Szimfonikus Zenekar
Házigazda és karmester: Madaras Gergely
Hangos látás- Színes hallás 1.

19:00 : Pozsony
Szlovák Nemzeti Színház

"V4 Operaturné"
JANÁČEK: Jenůfa
A mai nap
történt:
1835 • A Lammermoori Lucia bemutatója (Nápoly)
született:
1877 • Alfred Cortot, zongorista († 1962)
1891 • Charles Münch, karmester és hegedűs († 1968)
1898 • George Gershwin, zeneszerző († 1937)
1930 • Fritz Wunderlich, énekes († 1966)
elhunyt:
1945 • Bartók Béla, zeneszerző, népzenekutató (sz. 1881)