vissza a cimoldalra
2018-11-15
részletes keresés    Café Momus on Facebook rss
Bejelentkezés
Név
Jelszó
Regisztráció
Legfrissebb fórumaink
Mi újság a Magyar Állami Operaházban? (61315)
Nemzeti Hangversenyterem - és más helyszínek (4097)
Milyen zenét hallgatsz most? (25002)
Momus társalgó (6349)
Kedvenc felvételek (149)
Társművészetek (1278)
Kedvenc előadók (2824)
Haladjunk tovább... (214)
A komolyzene jelene és jövője Magyarországon (2283)
Kedvenc művek (143)

Olvasói levelek (11292)
A csapos közbeszól (95)

Nagy koncertek emlékezete (35)
A nap képe (2107)
Operett a magyar rádióban (1949-1990) (2992)
Balett-, és Táncművészet (5573)
Lisztről emelkedetten (932)
Pantheon (2280)
Opernglas, avagy operai távcső... (20162)
Kemény Egon zeneszerző (Wien, 1905 - Budapest, 1969) (1529)
Franz Schmidt (3222)
Kimernya? (2810)
Élő közvetítések (7503)
A magyar zenei élet elfeledett vagy kevéssé ismert művészei (1155)
Miller Lajos (87)
Palcsó Sándor (229)
musical (180)
Gioacchino Rossini (1021)

Fórumok teljes listája
Impresszum

megjelenteti:
Café Momus Egyesület
adószám:
18240531-1-43

apróhirdetés feladása:

3114   smaragd • előzmény3113 2018-05-04 08:47:25

 

Franz Schmidt: "4. Symphonie in C-dur" (1932-1933)

http://klassiker.welt.de/2018/04/14/kirill-petrenko-bei-den-berliner-philharmonikern-selbst-c-dur-klingt-hier-verschattet

"Nach der Pause dann der schwerblütige Trauerfall 4. Sinfonie, den Franz Schmidt einsätzig, aber vierteilig und klar durchbuchstabiert anno 1933 als spätromanisch sinfonischen Bogen über hier kurzweilig rasche 40 Minuten schlug. Selbst die Ausgangstonart C-Dur klingt verschattet. Man darf nicht an Mahlers melancholische Komplexheit oder Schostakowitschs trotzige Diversität denken, und doch rührt diese lautere, eigenwillige Musik – ohne freilich wirklich tief zu gehen. Schön, ihr wieder einmal zu begegnen und zu erleben wie Kirill Petrenko das ruhig, aber fordernd disponiert, sparsam gestaltet: vom fast zerbrechlich anmutenden Trompetensolo Gábor Tarkövis an, der in ähnlicher Attitüde diese fahlen Klänge im resignativ sich zurückziehenden Finale verklingen lässt.

Petrenko kennt die beherzten Aufschwünge, lässt es auch mal laut werden, bleibt aber immer diszipliniert. Da knallt nix, da wühlt sich keiner in Pose. Man spürt ein waches Geben und Aufnehmen zwischen Dirigent und Orchester, große Bereitschaft, Neugier, verhaltene Freude. Hier wird klar vorgegeben und feinsinnig erfüllt, Freiheit muss sich noch einstellen. Ist bei dieser düster rückständigen, dann wieder in dunkle Harmonien wechselnden, mit einer verhalten unterschwellig antreibenden Dynamik erstaunlich modern anmutenden Requiem-Musik auch nicht so gefragt. Petrenko kann das, er hat dieses seltene Werk schon öfters ausgeführt, er will beim Außenseiter Schmidt Grundsätzliches über die Gattung aufspüren, es ausstellen. Das gelingt ihm ohne Zwang, die großen Unisono-Stellen kommen schlicht, aber überzeugend. So wie auch der Beifall am Ende vor allem respektvoll tönt. Was das Schlechteste nicht ist."

3113   smaragd • előzmény3112 2018-05-01 07:52:33

 

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018/2019

 

Berliner Philharmoniker 

PROGRAMME

PAUL DUKAS  La Péri – Poème dansé. Fanfare and ballet music

SERGEY PROKOFIEV  Concerto for Piano and Orchestra No. 3 in C, Op. 26

FRANZ SCHMIDT  Symphony No. 4 in C

Yuja Wang, Piano

Berliner Philharmoniker

Kirill Petrenko, Conductor

https://www.salzburgerfestspiele.at/concert/berliner-philharmoniker-2-2018

A Berliner Philharmoniker 2018. augusztus 27-én Kyrill Petrenko vezényletével a Salzburgi Ünnepi Játékokon ismét előadja Franz Schmidt IV. Szimfóniáját. 

Az áprilisi programot tűzték műsorra, Franz Schmidt művének előadásáról a Berliner Philharmoniker rövid videót tett fel a YT-ra: itt tekinthető meg.

3112   smaragd • előzmény3111 2018-04-29 08:02:24

 

A budapesti ősbemutató óta most hallottam, láttam csak újra koncertelőadásban Schmidt 4. szimfóniáját. 

Sajnos ezúttal nem ültem a nézőtéren. Itthon, videón megnézve, meghallgatva nekem úgy tűnt, hogy a budapesti sokkal drámaibb volt. Mintha itt igyekeztek volna elvenni belőle a mérhetlen melankóliát és inkább könnyebbé tenni a közönség számára, hangsúlyozom, ez szubjektiv érzetem. A zenészek tudásuk legjavát adták, az is érezhető, látható és hallható volt. Az előadás után, még a színpadon örömmel gratuláltak egymásnak. Feltűnt a csellószólónál a beállítás, mintha a híres festmény, Franz Schmidt a csellista  (lsd 2991) vizióját láttuk volna. Megjegyzem jó volt látni, ha ez szándékos ötlet volt, akkor sikerült az utalás  Franz Schmidt életművére és leheletfinoman megvalósítani, ami azt is jelenti, hogy ismerik és tisztelik zenei munkásságát, miként életében is.

Élményt adott nekem ez az előadás is. Ismétlés: május 8-án. Kíváncsi vagyok, hogy a rádiófelvételen hogy fog megszólalni a mű.

Das Konzert in hr2-kultur:

Freitag, 27. April 2018, 20.04 Uhr (live)

Dienstag, 8. Mai 2018, 20.04 Uhr

3111   smaragd • előzmény3110 2018-04-27 22:41:03

 

Most ért véget a koncert, teljes telt házzal ment, a karmester érzékenyen vezényelte Franz Schmidt "legőszintébb" (F.Sch.) művét, amelyet a zenekar mélységes átéléssel játszott el és a közönség ovációjával zárult.

Meglepetésre az Intermezzot ráadásként előadták!

 
3110   smaragd • előzmény3109 2018-04-27 18:54:24

 

Ma este 20.00 órakor videoközvetítés kezdődik, itt: 

https://www.hr-sinfonieorchester.de/livestreams/jaervi-trifft-maisky,livestream-27-04-2018-100.html

 

hr Sinfonie Orchester

Alte Oper Frankfurt

MISCHA MAISKY | Violoncello

PAAVO JÄRVI | Dirigent

Jean Sibelius | Nächtlicher Ritt und Sonnenaufgang

Peter Tschaikowsky | Rokoko-Variationen

Max Bruch | Kol Nidrei

Franz Schmidt | 4. Sinfonie

 

3109   smaragd • előzmény3108 2018-04-26 16:56:25

 

ALTE OPER FRANKFURT

Ardelaoval  készítettük el a 

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018/2019

bejegyzéssorozatot, amit itt az előzményekben részben felelevenítek. 

Ennek célja a mai és a holnapi koncert kiemelése:  

Franz Schmidt: "4. Symphonie in C-dur" (1932-1933)

és az eddigiek rövid áttekintése.

https://www.universaledition.com/composers-and-works/franz-schmidt-647/performances

https://www.hr-sinfonieorchester.de/konzerte/konzerte-17-18/jaervi-trifft-maisky,sinfoniekonzert-jaervi-maisky-100.html

hr Sinfonie Orchester

Alte Oper Frankfurt

MISCHA MAISKY | Violoncello

PAAVO JÄRVI | Dirigent

Jean Sibelius | Nächtlicher Ritt und Sonnenaufgang

Peter Tschaikowsky | Rokoko-Variationen

Max Bruch | Kol Nidrei

Franz Schmidt | 4. Sinfonie

...."Kennen Sie außerdem Schmidt? Franz Schmidt? Als eine »kleine Sensation« bezeichnete die FAZ 2013 die Aufführung der 2. Sinfonie des selten zu hörenden österreichischen Spätromantikers durch das hr-Sinfonieorchester unter der Leitung seines »Conductor Laureate« Paavo Järvi. Auch die »Dritte« hatten die Musiker bereits im Programm: In diesem Konzert folgt nun die »Vierte«: Schmidts wohl reifste Sinfonie, ein Werk voller Melancholie und orchestraler Meisterschaft. Es beginnt und endet mit einem frei im Raum stehenden Trompetensolo, das nach Ansicht des Komponisten klingen würde wie »die letzte Musik, die man ins Jenseits mitnimmt«.

Látható és hallható:

"Das Konzert im Internet:

Video-Livestream am 27. April 2018 

auf ARTE Concert (concert.arte.tv/de)

und www.hr-sinfonieorchester.de

Das Konzert in hr2-kultur:

Freitag, 27. April 2018, 20.04 Uhr (live)

Dienstag, 8. Mai 2018, 20.04 Uhr"

https://www.hr-sinfonieorchester.de/livestreams/jaervi-trifft-maisky,livestream-27-04-2018-100.html

~~~~~~

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018

Philharmonie, Berlin

2018. április 12., 13., 14.

Franz Schmidt: 4. szimfónia (1932-1933 )

Berliner Philharmoniker

Kirill Petrov vezényel

2812   Ardelao • előzmény2811

2778   smaragd • előzmény27622017-05-26 08:06:

FRANZ SCHMIDT MŰVEI - KONCERTEK 2017/2018

Saison 2017/2018:

26. 4. 2018

27. 4. 2018

hr Sinfonie Orchester

Alte Oper Frankfurt

Großer Saal

Franz Schmidt: 4. Sinfonie

Mischa Maisky  Violoncello

Paavo Järvi  Dirigent

2762   smaragd • előzmény 2758   2017-05-09 20:41:59

Ismét egy rádióadás, a WDR éjszakai koncertprogramjában

Franz Schmidt: Konzert für Klavier in Es-dur (1934) művét Markus Becker játsza

11. 5. 2017

3108   smaragd • előzmény3106 2018-04-24 18:55:20

 

TÁRKÖVI GÁBOR

HONLAPJA:  http://www.tarkoevigabor.com/?cat=4

3106   smaragd • előzmény3105 2018-04-21 19:18:35

 

http://klassiker.welt.de/2018/04/14/kirill-petrenko-bei-den-berliner-philharmonikern-selbst-c-dur-klingt-hier-verschattet

Nach der Pause dann der schwerblütige Trauerfall 4. Sinfonie, den Franz Schmidt einsätzig, aber vierteilig und klar durchbuchstabiert anno 1933 als spätromanisch sinfonischen Bogen über hier kurzweilig rasche 40 Minuten schlug. Selbst die Ausgangstonart C-Dur klingt verschattet. Man darf nicht an Mahlers melancholische Komplexheit oder Schostakowitschs trotzige Diversität denken, und doch rührt diese lautere, eigenwillige Musik – ohne freilich wirklich tief zu gehen. Schön, ihr wieder einmal zu begegnen und zu erleben wie Kirill Petrenko das ruhig, aber fordernd disponiert, sparsam gestaltet: vom fast zerbrechlich anmutenden Trompetensolo Gábor Tarkövis an, der in ähnlicher Attitüde diese fahlen Klänge im resignativ sich zurückziehenden Finale verklingen lässt.

Petrenko kennt die beherzten Aufschwünge, lässt es auch mal laut werden, bleibt aber immer diszipliniert. Da knallt nix, da wühlt sich keiner in Pose. Man spürt ein waches Geben und Aufnehmen zwischen Dirigent und Orchester, große Bereitschaft, Neugier, verhaltene Freude. Hier wird klar vorgegeben und feinsinnig erfüllt, Freiheit muss sich noch einstellen. Ist bei dieser düster rückständigen, dann wieder in dunkle Harmonien wechselnden, mit einer verhalten unterschwellig antreibenden Dynamik erstaunlich modern anmutenden Requiem-Musik auch nicht so gefragt. Petrenko kann das, er hat dieses seltene Werk schon öfters ausgeführt, er will beim Außenseiter Schmidt Grundsätzliches über die Gattung aufspüren, es ausstellen. Das gelingt ihm ohne Zwang, die großen Unisono-Stellen kommen schlicht, aber überzeugend. So wie auch der Beifall am Ende vor allem respektvoll tönt. Was das Schlechteste nicht ist.

 

3105   smaragd • előzmény3103 2018-04-20 18:57:24

 

A koncert második részében hangzott fel a 4. szimfónia, az alábbi linken hamarosan meghallgatható lesz:

https://www.digitalconcerthall.com/de/concert/51178

 

3103   smaragd • előzmény2816 2018-04-19 16:55:56

 

Kirill Petrenko bei den Berliner Philharmonikern

Suche nach Unsterblichkeit

http://www.deutschlandfunkkultur.de/kirill-petrenko-bei-den-berliner-philharmonikern-suche-nach.1091.de.html?dram:article_id=415336

Noch Gast, bald Chef: Kirill Petrenko dirigiert die Berliner Philharmoniker. Es ist erst das zweite Mal, dass Petrenko seit seiner Wahl zum Künstlerischen Leiter hier auftritt. Die Spannung ist groß, das Programm exklusiv.

Er macht sich rar und hält sich bedeckt: Kirill Petrenko wird Chefdirigent der Berliner Philharmoniker. Vor seiner Wahl im Juni 2015 hatte er das Orchester nur in drei Programmen geleitet. Seit dem überraschenden Votum des Orchesters für ihn als Nachfolger Sir Simon Rattles (ab 2019/20) ist bislang lediglich ein Programm dazu gekommen. Was Petrenko in seinen Konzerten mit den Berliner Philharmonikern musikalisch erreichte, war ebenso außergewöhnlich wie das Repertoire, mit dem er sich vorstellte: Rachmaninows 2. Sinfonie (2006), Elgars 2. Sinfonie (2009), Skrjabins "Poème de l’extase" (2012) lauteten die Hauptstücke der Konzerte vor der Wahl; mit Tschaikowskys 6. Sinfonie kam im vergangenen Jahr erstmals ein zentrales Werk der Orchesterliteratur hinzu. Und nun das: Petrenko schlägt einen Bogen von Paul Dukas‘ Ballett "La Péri" zu Franz Schmidts hierzulande äußerst selten gespielter 4. Sinfonie.

Der Auftritt der chinesischen Pianistin Yuja Wang, die das 3. Klavierkonzert von Sergej Prokofjew in den Mittelpunkt des Abends rückt, mutet an wie das einzige dramaturgische Zugeständnis an den Wunsch, "bekannte Werke" zu hören. Doch auch dieses Stück ist Teil eines sorgfältig balancierten, gleichsam durcherzählten Konzertprogramms. Dukas‘ Ballettmusik – eines der ganz wenigen Werke des überaus selbstkritischen Komponisten – erzählt im Gewand der persischen Mythologie von einer Reise ins Reich der Unsterblichkeit. Prokofjews Konzert kündet vom Aufbruch eines zutiefst russischen Musikers in die weite Welt der globalen Moderne. Die 4. Sinfonie des österreichisch-ungarischen Spätromantikers Schmidt wiederum, entstanden 1933, ist ein instrumentales Requiem auf die Tochter des Komponisten und zugleich ein Abgesang auf eine musikalische Epoche. Das in einer großen Linie durchkomponierte Werk gehört zu den beeindruckendsten Zeugnissen der Wiener Musik zwischen Gustav Mahler und der Nachkriegsmoderne. Mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern hat es die denkbar engagiertesten Anwälte gefunden.

Live aus der Philharmonie Berlin

Paul Dukas

"La Péri", Poème dansé für Orchester

Sergej Prokofjew

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26

ca. 21.00 Konzertpause

Franz Schmidt

Sinfonie Nr. 4 C-Dur

 

Yuja Wang, Klavier

Berliner Philharmoniker

Leitung: Kirill Petrenko

 

2816   smaragd 2017-07-10 06:35:09

FRANZ SCHMIDT (Pressburg/Pozsony,1874 - Perchtoldsdorf bei Wien, 1939)
EMLÉKÉRE,
HALÁLA  80. ÉVFORDULÓJÁN,  2019

Franz Schmidt: "Das Buch mit sieben Siegeln"
Oratorium

Festkonzert "100 Jahre  Mödlinger Singakademie"

Herbst 2019
Burgsaal, Perchtoldsdorf
Mödlinger Singakademie
Dirigent: Antal Barnás
Műsorajánló
Mai ajánlat:
16:00 : Budapest
Belvárosi Nagyboldogasszony Főplébánia-templom

"Orgonahangverseny"

18:00 : Budapest
Corvin Művelődési Ház - Erzsébetligeti Színház

Adventre hangolva
Ünnepi koncert a Honvéd Férfikarral

19:00 : Budapest
Zeneakadémia, Solti György Kamaraterem

Megyesi Zoltán (tenor), Viviane Hagner, Alexander Janiczek (hegedű), Rafael Rosenfeld (cselló), Pivon Gabriella (fuvola), Heinz Holliger (oboa), Reto Bieri, Klenyán Csaba (klarinét), Lakatos György (fagott), Szőke Zoltán (kürt), Simon Izabella, Várjon Dénes (zongora)
A Zeneakadémia Vonószenekara
Vezényel: Heinz Holliger
kamara.hu – a Zeneakadémia kamarazenei fesztiválja
Üveggyöngyjáték
LIGETI: Hat bagatell
BEETHOVEN: B-dúr klarinéttrió, op. 11
HAYDN: 25. (G-dúr) zongoratrió, Hob. XV:25
HEINZ HOLLIGER: Rechant
BARTÓK: Divertimento, BB 118

19:30 : Budapest
Zeneakadémia, Nagyterem

Vigh Andrea (hárfa), Klukon Edit, Ránki Dezső (zongora), Drahos Béla (fuvola), Szatmári Zsolt (klarinét)
Accord Quartet
Debussy-est a szerző halálának 100. évfordulójára
DEBUSSY: Egy faun délutánja
DEBUSSY: Szonáta fuvolára, brácsára és hárfára
DEBUSSY: Két tánc
DEBUSSY: Fehéren és feketén
DEBUSSY: Lindaraja
DEBUSSY: Hat antik felirat
DEBUSSY: Kis szvit

19:30 : Budapest
Bartók Béla Nemzeti Hangversenyterem

Baráth Emőke, Szutrély Katalin, Megyesi Zoltán, Najbauer Lóránt
Purcell Kórus
Orfeo Zenekar
koncertmester: Simon Standage
Vezényel: Vashegyi György
MOZART: C-dúr („Jupiter”) szimfónia K. 551
MOZART: c-moll mise, K. 427
19:00 : Pécs
Kodály Központ

Giovanni Guzzo (hegedű)
Pannon Filharmonikusok
Vezényel: Howard Williams
BERNSTEIN: Candide − nyitány
BERNSTEIN: Szerenád – Platón: A lakoma című műve nyomán
ELGAR: II. szimfónia
A mai nap
született:
1942 • Daniel Barenboim, karmester, zongorista
elhunyt:
1787 • Christoph Willibald Gluck, zeneszerző (sz. 1714)
1963 • Reiner Frigyes, karmester (sz. 1888)